Test: Hongdak Fernauslöser mit Timer für Canon DSLRs wie Canon EOS 70D, 80D, 750D, 760D, 700D etc sowie Pentax

Im folgenden meine Rezension zum kabelgebundenen Fernauslöser mit Miniklinke von der Marke Hongdak. Tatsächlich findet man dasselbe Modell auch von anderen Marken auf Plattformen wie Amazon, meist nur mit feinen Unterschieden bezüglich der Verarbeitungsqualität oder der Konnektivität (auch für andere Kamera Modelle oder beispielsweise in kabelloser Ausführung erhältlich, teils unterschieden sich aber auch einfach die Materialen geringfügig). Der Hongdak Fernauslöser für Spiegelreflexkameras wie die Canon EOS 70D stellt mit gerade einmal rund 15€ einen besonders günstigen Einstieg dar. Aber was kann der Fernauslöser alles?

Geeignet für die meisten Canon Spiegelreflexkameras

Die APS-C Einsteiger- und Mittelklassenmodelle werden unterstützt

Er funktioniert mit gängigen Canon Einsteiger und Mittelklasse DSLRs ab etwa der EOS 350D bzw. 60D. Ich habe den Fernauslöser mit einer Canon EOS 70D und einer EOS 600D verwendet und konnte diesen ohne Einschränkungen bei beiden Kameras verwenden. Der Anschluss des Fernauslösers ist ein Miniklinke-Kabel, welches laut Anleitung unter anderem auch mit für Kameras der Marke Pentax geeignet ist. Darüber hinaus ließe sich der Fernauslöser mit einem passenden Adapterkabel sicherlich auch mit anderen Modellen weiterer Hersteller nutzen.

Die verschiedenen Modi des Fernauslösers vorgestellt

Für eine kurze Demonstration der einzelnen Einstellungsmöglichkeiten empfehle ich das oben eingebundene YouTube Video, welches ich zu dem Fernauslöser für Canon Kameras angefertigt habe. Natürlich findet ihr folgend aber auch nochmal alles übersichtlich aufgelistet.

Für Langzeitbelichtungen, Intervall und Zeitraffer Aufnahmen bestens geeignet

Auf der Verpackung wird der Fernauslöser mit dem Original von Canon – dem RS-60 E3 – verglichen. Neben einem feststellbaren Fernauslöser mit Einrastfunktion für Langzeitbelichtungen bietet die Alternative von Hongdak aber auch eine recht umfangreiche Timer Funktion. Dort lassen sich folgende Dinge einstellen:
1) Delay (Verzögerung) – Hier lässt sich ein Zeitwert programmieren, der vor der Aufnahme des Bilder / der Bilder ablaufen soll. Für eine Zeitverzögerte Auslösung eben.
2) Long (Langzeitbelichtung) – Hier lässt sich ein Zeitwert einstellen, für wie lange pro aufgenommenen Bild belichtet werden soll. Dieser Zeitwert kann maßgeblich über dem liegen, was innerhalb der Kamera eingestellt werden kann. Limitiert wird man da nur von der Anzeige, theoretisch wären also bis zu 99 Stunden 59 Minuten und 59 Sekunden möglich.
3) INTVL (Intervall) – Es lassen sich auch Intervall Aufnahmen einstellen, diese übernehmen auch jeweils die eingestellte Langzeitbelichtung. Sehr praktisch, um zum Beispiel Zeitraffer Videos anzufertigen.
4) N – In diesem Menüpunkt lässt sich die Anzahl der aufzunehmenden Bilder festlegen. Nimmt man den Wert unter 1 “ – – “ werden unendlich viele Aufnahmen angefertigt, bis man den Timer manuell stoppt.
5) Notenzeichen – Hiermit lassen sich nur die Sounds der Fernbedienung ausschalten. Diese äußern sich in einem hörbaren Piepen bei jeder Auslösung. Zusätzlich gibt es aber auch ein optisches Feedback in Form der farbigen LED an der Vorderseite in der oberen rechten Ecke.

Zeitraffer Aufnahmen mit Langzeitbelichtungen? Kein Problem!

Erwähenswert ist, dass man diese Segmente nicht getrennt voneinander einstellt und verwendet, sondern diese stets nacheinander ablaufen. Erst wird die Verzögerung ausgeführt, dann das Intervall gestartet und jeweils die Langzeitbelichtung durchgeführt, sofern eine eingestellt wurde. Möchte man entsprechend kein Intervall nutzen, setzt man im Bereich „N“ die Zahl schlichtweg auf 1.

Die Programmierung ist einfach und intuitiv. Man navigiert über die links- und rechts Tasten zwischen den oben benannten Segmenten (ein schwarzer Block unter den Überschriften gibt an, wo man sich dabei befindet) und kann mit Set sowie der Hoch- und Runtertaste jeweils die Zeitwerte sowie die gewünschte Anzahl der Auslösungen einstellen. Dann braucht man nur noch auf den Start/Stop Knopf drücken und der Fernauslöser legt los.

Der Fernauslöser verfügt dabei über eine gleichmäßige weiße Hintergrundbeleuchtung, die einem das Ablesen bei schlechten Lichtsituationen erheblich erleichtert. Hält man die Lichttaste gedrückt kann man die Fernbedienung auch sperren, sodass man keine Einstellungen ändern kann, bevor man die Sperre nicht über die selbe Vorangehensweise aufhebt.

Hongdak Fernauslöser

Für die Timerfunktionen benötigt man zwei AAA Battieren, welche übrigens NICHT im Lieferumfang enthalten sind. Am besten also gleich eine Packung mitbestellen, sofern man keine parat hat. Erwähenswert ist an der Stelle, dass man den Fernauslöser NICHT ausschalten kann. Es bleiben also stets ein paar Ziffern auf dem Display stehen, sofern man nicht die Battieren nach jeder Verwendung entnimmt. Der Stromverbrauch ist aber sehr gering, weshalb dieser Umstand kein Problem darstellt.

Vergleich zu ähnlichen Fernauslösern auf dem Markt

Ein wenig schade finde ich, dass das Miniklinken Kabel fest montiert ist. Andere Modelle verwenden ein kleinen Adapterstück, sodass man den Fernauslöser direkt auch mit anderen Kameras verwenden kann, sofern man über das passende Adapterstück verfügt. Bestimmt gibt es aber auch entsprechende Adapterkabel auf Miniklinke, welche man verwenden kann. Kleiner Vorteil der fest montierten Variante ist vielleicht, dass man das Kabel nicht versehentlich abzieht und damit seine Aufnahmen riskiert.

Mein abschließendes Fazit zum Hongdak Fernauslöser für Canon DSLRs

Für den Preis von rund 15€ finde ich das gebotene echt genial. Meiner Meinung nach sollte ein solcher Fernauslöser in keiner Kameratasche fehlen. Die Bedienung ist unkompliziert und mit dem Funktionsumfang lassen sich Langzeitbelichtungen, Zeitraffer oder zeitverzögerte Aufnahmen hervorragenden realisieren. Es gibt zwar alle möglichen anderen Varianten dieser Fernbedienung, dieser bietet meiner Meinung nach aber alles ohne dass es kostspielig wird. Würde ich wieder kaufen und definitiv auch weiterempfehlen!

Hinweis: Ich habe das Produkt für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen. Meine Meinung und der Ausgang dieser Rezension sind davon unbeeinflusst. Ich bewerte das Produkt möglichst sachlich und neutral, genauso wie jene, welche ich selbst erworben habe.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.